Zum Hauptinhalt springen

Installationsreihenfolge für unabhängigen Modus

Im unabhängigen Modus können Speicherkanäle in beliebiger Reihenfolge mit DIMMs belegt werden und Sie können alle Kanäle für jeden Prozessor in beliebiger Reihenfolge ohne bestimmte Voraussetzungen belegen. Der unabhängige Modus bietet die höchste Speicherleistung, es gibt jedoch keinen Failover-Schutz. Die DIMM-Installationsreihenfolge für den unabhängigen Modus variiert basierend auf der Anzahl an Prozessoren und Speichermodulen, die im Server installiert sind.

Installationsregeln für unabhängigen Modus

Beachten Sie die folgenden Regeln, wenn Sie Speichermodule im unabhängigen Modus installieren:
  • Pro Prozessor sollte mindestens ein DDR5 DIMM vorhanden sein.

  • Alle DDR5-Speichermodule müssen im selben System mit derselben Geschwindigkeit betrieben werden.

  • Die Speicherbestückung muss bei allen Prozessoren identisch sein.

  • Es werden Speichermodule von verschiedenen Herstellern unterstützt.

  • Bestücken Sie in jedem Speicherkanal zuerst den Steckplatz, der am weitesten vom Prozessor (Steckplatz 0) entfernt ist.

  • Alle DIMMs müssen DDR5 DIMMs sein.

  • x8 DIMMs und x4 DIMMs können nicht in einem System kombiniert werden.

  • Alle zu installierenden Speichermodule müssen vom selben Typ sein.

    • 9x4 RDIMMs können nicht mit Non-9x4 RDIMMs in einem System kombiniert werden.

    • 3DS RDIMMs können nicht mit Non-3DS RDIMMs in einem System kombiniert werden.

  • Alle Speichermodule in einem System müssen dieselbe Anzahl von Speicherbänken aufweisen, außer unter den folgenden Bedingungen:

    • RDIMMs mit einer Speicherbank können mit RDIMMs mit zwei Speicherbänken kombiniert werden, wenn für jeden Prozessor 16 DIMMs bestückt sind.

    • 3DS RDIMMs mit vier Speicherbänken können mit 3DS RDIMMs mit acht Speicherbänken kombiniert werden, wenn für jeden Prozessor 16 DIMMs bestückt sind.

      Anmerkung
      Systemblockade beim POST kann bei einem Server auftreten, der in dieser Konfiguration betrieben wird. Wenden Sie sich in diesem Fall an den Lenovo Service, damit das fehlerhafte DIMM für einen ordnungsgemäßen Betrieb ersetzt wird.
    • Weitere Informationen zur Installationsreihenfolge für Speichermodule mit verschiedenen Speicherbänken finden Sie unter Unabhängiger Modus mit verschiedenen Speicherbänken.

In der folgenden Tabelle ist die Speichermodul-Bestückungsreihenfolge für den unabhängigen Modus dargestellt, wenn nur ein Prozessor (Prozessor 1) installiert ist.

Tabelle 1. Unabhängiger Modus mit einem Prozessor
DIMMs gesamtProzessor 1
16151413121110987654321
1 DIMM17
2 DIMMs2  14      7      
4 DIMMs2141073
6 DIMMs1,2  14 12 10  7   3 1
8 DIMMs1,2,3161412107531
12 DIMMs2,416 141312 10987 543 1
16 DIMMs2,3,4,516151413121110987654321
Anmerkung
  1. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen RDIMMs mit 5.600 MHz und 24 GB, 48 GB und 96 GB.

  2. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen das Sub NUMA Clustering (SNC), das mit UEFI aktiviert werden kann. SNC wird nicht unterstützt, wenn die DIMM-Bestückung nicht der Reihenfolge aus der oben gezeigten Tabelle entspricht.

  3. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen Software Guard Extensions (SGX). Informationen zum Aktivieren dieser Funktion finden Sie unter Software Guard Extensions (SGX) aktivieren.

  4. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen RDIMMs mit 5.600 MHz und 96 GB.

  5. Das Kombinieren von RDIMMs mit einer und zwei Speicherbänken bzw. 3DS RDIMMs mit vier und acht Speicherbänken wird unterstützt, wenn 16 DIMMs für jeden Prozessor bestückt sind. Weitere Informationen zur Installationsreihenfolge für Speichermodule mit verschiedenen Speicherbänken finden Sie unter Unabhängiger Modus mit verschiedenen Speicherbänken.

In der folgenden Tabelle ist die Speichermodul-Bestückungsreihenfolge für den unabhängigen Modus dargestellt, wenn zwei Prozessoren (Prozessor 1 und Prozessor 2) installiert sind.

Tabelle 2. Unabhängiger Modus mit zwei Prozessoren
DIMMs gesamtProzessor 1
16151413121110987654321
2 DIMMs17
4 DIMMs2  14      7      
8 DIMMs2141073
12 DIMMs1,2  14 12 10  7   3 1
16 DIMMs1,2,3161412107531
24 DIMMs2,416 141312 10987 543 1
32 DIMMs2,3,4,516151413121110987654321
DIMMs gesamtProzessor 2
32313029282726252423222120191817
2 DIMMs123
4 DIMMs2  30      23      
8 DIMMs230262319
12 DIMMs1,2  30 28 26  23   19 17
16 DIMMs1,2,33230282623211917
24 DIMMs2,432 302928 26252423 212019 17
32 DIMMs2,3,4,532313029282726252423222120191817
Anmerkung
  1. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen RDIMMs mit 5.600 MHz und 24 GB, 48 GB und 96 GB.

  2. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen das Sub NUMA Clustering (SNC), das mit UEFI aktiviert werden kann. SNC wird nicht unterstützt, wenn die DIMM-Bestückung nicht der Reihenfolge aus der oben gezeigten Tabelle entspricht.

  3. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen Software Guard Extensions (SGX). Informationen zum Aktivieren dieser Funktion finden Sie unter Software Guard Extensions (SGX) aktivieren.

  4. Die DIMM-Konfigurationen unterstützen RDIMMs mit 5.600 MHz und 96 GB.

  5. Das Kombinieren von RDIMMs mit einer und zwei Speicherbänken bzw. 3DS RDIMMs mit vier und acht Speicherbänken wird unterstützt, wenn 16 DIMMs für jeden Prozessor bestückt sind. Weitere Informationen zur Installationsreihenfolge für Speichermodule mit verschiedenen Speicherbänken finden Sie unter Unabhängiger Modus mit verschiedenen Speicherbänken.